100 % Offenbach

Geburt – Eltern – Geschwister – Großeltern – zu Hause sein – Rumpenheim – Felder – Ballett bei Olga Germanova – Natur – Kindheit – UFOs – Freiheit – wogende Getreidefelder – Kindheit – ein Moped in Flammen – Hummeln – Pferde – Schwalben vor blauem Himmel über dampfendem Mist an Ostern – Essigbaum – Kommunion – der Main – Umzüge an Fronleichnam – Turnen bei Erna Meinusch – der Eichbaum im Feld – schaukeln – Kunstradfahren – Eierlikör von Opa Tardt – der Streuselkuchen meiner Mutter – Blutsbrüderschaft mit Rosendornen – italienische Gastarbeiter in der Nachbarschaft – Turnen bei der TVO – im Februar in den Teich einbrechen und sich nicht nach Hause trauen – Bäume hochklettern – vergebliche Rettungsversuche an aus dem Nest gefallener Jungvögeln – Firmung – die Weite von Feldern und Himmel – Englischvokabeln auf dem Bunker am Damm lernen – der Tod der Großeltern – Erwartungen und Disziplin – der Offenbacher Wochenmarkt – Kunst – Musik – Literatur – Schulwechsel in die Marienschule – Reiten – Sommerferien im Waldschwimmbad auf der Rosenhöhe – eine gelbe Ciao von Rosenberger in Bürgel und die ersten 100 km auf der Mühlheimer Landstraße – mit der LGO nach Finnland – nachts auf dem Rasen liegen, die Sterne ansehen und einschlafen – Widerstand und Verweigerung – Schulabschlüsse – Feiern – nachts den Schultheisweiher schwimmend durchqueren – mein VW Käfer – Freundschaften – Enttäuschungen – erwachsen werden – arbeiten – Lachen – das zähe Ringen um eigene Statements – Berufsabschluss – Konzerte in der Suppenschüssel und der Schloßruine in Rumpenheim – Nachtdienste – die erste WG 83 – arbeiten im Eschig und Lohwald – Ottomar Gassenmeyer –Altbauwohnungen – Ravioli mit Pumpernickel – Nachtdienste – Studium – Kunst – die große Liebe – Tulpenhofstraße – Heirat – die besten Kinder der Welt – Walpurgisfeuer – Ostermessen zu nachtschlafener Zeit – OTC – Geräusche und Gerüche – viele Feste feiern – paddeln tags und nachts – fast im Main ertrinken – Motorradfahren – Freunde und Eltern begraben – auf der Suche nach neuen Horizonten– und immer wieder die Stille der Nacht und die Sonnenaufgänge – Licht – Blumen – Freude – Trauer – Trennung – Umzug – das Leben diesseits und jenseits des Bahndamms – Blaulicht – Solidarität und Hilfe – …

100 % Proll
100 % hier gehöre ich hin
100 % Liebe für eine Stadt, die mich hat wachsen lassen.

Vorheriger Beitrag
Das ABC der Verzweiflung
Nächster Beitrag
Im Westend von Offenbach

Ähnliche Beiträge:

KUNSTANSICHTEN Offenbach

Auch vor den KUNSTANSICHTEN hatte Offenbach eine Kunstszene wie so viele andere Städte. Da gab…
Helmut Kumm im Malkeller

Im Westend von Offenbach

Das Atelier, besser: Die große Malwerkstatt, liegt im Westend von Offenbach. Es ist ein schöner…
Bild 'Unser Haus 1992 (Tulpenhofstraße 45)' von Alexa Kumm und Helmut Kumm aus Offenbach am Main auf Kunst-Offenbach.com

Die Tulpenhofstraße in Offenbach

Meine Werkstatt befindet sich in der Tulpenhofstraße 45, im Westend von Offenbach. Viele Menschen kennen…
Menü